Krisenlektüre 7: »Frau Einstein« von Marie Benedict

Marie Benedict: Frau Einstein Buchcover
Bild: Kiepenheuer & Witsch

Marie Benedict: Frau Einstein (Kiepenheuer & Witsch, Köln 2018, übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von Marieke Heimburger, 368 Seiten, € 20,-)

„Die Dunkelheit wird dichter. In der kurzen Zeit, die mir verbleibt, grabe ich in der Vergangenheit nach Antworten wie eine Archäologin. Ich hoffe, herauszufinden, dass die Zeit – so, wie ich es vor vielen Jahren vermutet habe – relativ ist.“

Mit dem Ende beginnt Marie Benedicts mitreißende Nacherzählung der Lebensgeschichte Mileva Marićs, der ersten Ehefrau Albert Einsteins. Benedict schreibt aus der Ich-Perspektive. Die Leserin sieht die Welt durch Marićs Augen – und was sie erblickt, ist oft schmerzhaft. Weiterlesen „Krisenlektüre 7: »Frau Einstein« von Marie Benedict“

Der tranchierte Mann

Hundert Jahre vor Judith Butler führte Hedwig Dohm die Geschlechterstereotypen ad absurdum. Eine Neuedition erinnert an die vergessene Frauenbewegte.

Ihr Schwiegerenkelsohn nannte sie nur »Little Grandma«, in ihren »großen grauen Augen« meinte er eine »grundsätzliche Animosität gegen Schwiegersöhne« zu erkennen. »Grandma« Hedwig Dohm nahm diese Worte gelassen, auch wenn sie von niemand anderem als Thomas Mann stammten Weiterlesen „Der tranchierte Mann“